Medien Fence

  • 46
  • 0
Share

Den Ort Fürstlich Drehna prägen zwei unterschiedliche Bereiche: der Schlossbezirk mit dem vierflügeligen Wasserschloss und das Dorf mit dem charakteristischen Doppelanger. Südlich des Marktplatzes liegt der Anger, der den Nukleus des Dorfes Drehna bildet. Ursprünglich als Doppelanger ausgebildet, ist dieser Bereich heute baulich überformt und verfremdet. (Kulturlandschaft Fürstlich Drehna)

Ein Anger ist als öffentlicher Ort definiert. Der Anger in Fürstlich Drehna ist in Privatbesitz und bebaut. Das Projekt FENCES soll den Anger als Nucleus der Dorfentwicklung, wieder erlebbar machen; durch die neu Definition, Aufmachung und Benützung des Angers als temporären Projektort sollen die Einheimischen den Anger und seinen ursprünglichen Zweck wahrnehmen.
Zäune (FENCES) sind meistens als Schutz oder Versteck benützt; sie schließen Privatgrund aus und unterstreichen diese Ausschließung. Zäune waren als Thema und Symbol für die Neudefinition und das Zugänglichmachen des Angers als öffentlichen Raum verwendet. Sie haben die Grenzen des Angers definiert und die historische Form des Doppelangers unterstrichen. Die Zäune welche der Anger umgrenzte und es als Privatgrund definierte waren symbolisch „entfernt“, an anderen Orten des Angers verlegt, aufgerollt und als Pfosten installiert. Diese Pfosten haben die Grenzen des Angers umgeschrieben.

(Quelle: Beverly Piersol, Street Walker Series)

 

-/-

FENCES: a project in public space for Fürstlich Drehna, Germany, Art Summer, 2002. Background of the project. Short description:
„The village of Fürstlich Drehna is characterized by two different areas: the castle area with the mote and the village with the characteristic double-green. The Green lies south of the market place and forms the nulceaus of the village. Originally it was obvious as a double green; today it is built on and estranged.“ (Kulturlandschaft Fürstlich Drehna)

A Green is defined as public space. The Green in Fürstlich Drehna is, for the most part, privately owned and built on. The project FENCES should redefine the Green as public space and as the nucleus of the village; through the opening up of borders, new definitions and the use of thegreen as temporary project space, the village inhabitans should be again become aware of its original use.
FENCES are usually used to protect, to hide; they close one out of private ground and underline this this exclusion. FENCES were used as theme and symbol for the new definition and opening up of the Green as public space. They defined the borders of the Green and underlined its historical form. The FENCES which surrounded the Green and defined it as private were symbolically removed, moved to other areas of the Green, rolled up and installed as FENCE posts. The posts defined the outline of the Green. The FENCES were packed with white and „erased“, used as white lines defining along with the posts the ground plan of the Green.

(Source: Beverly Piersol, Street Walker Series)

Kategorien: Film und Video

Produktionsland

DE : Deutschland

Produktionsjahr

2002

Ton

mit Ton

Format

5:4

Farbe

Farbe
Zeige mehr