Medien Radical Busts

  • 17
  • 0
Share

"Many cities have a dedicated place to commemorate people who impacted history. Too often, these so-called Halls of Fame are predominantly reserved for men. On the one hand, in symbolic and representational terms, Maderna's project re-addresses the gap in publicly honouring women who have made important contributions to society. More significantly, Maderna's project is not about re-writing ‘His-story’, but an intimate and poetic telling of ‘Her-story’." (Maia Damianovic)

Im Rahmen des 650-Jahr-Jubiläums der Universität Wien wurden von Marianne Maderna 33 weibliche Büsten im Arkadenhof des Hauptgebäudes der Universität installiert. Diese Hall of Fame war bis zu dem Zeitpunkt ausschließlich männlichen Akademikern vorbehalten und würdigte ihre Leistungen für die Institution. Mit den Büsten von Künstlerinnen, Sozialaktivistinnen, Wissenschafterinnen und Autorinnen stellt Marianne Maderna den honorierten Männern strahlend goldene Frauen gegenüber.
In dem Video Radical Busts verleiht die Künstlerin einer Auswahl dieser Frauen ihre Stimme. Mittels der Poems präsentiert sie Fragmente des Lebens und Wirkens sowie Aussehen und Charakterzüge der Frauen. Dabei werden ihre gesellschaftlichen Rollen auch hier wieder jenen der Männer gegenübergestellt. Maderna benutzt in dem Video anfangs verschiedene Perücken um sich als Christa Wolf und Mary Shelley auszugeben, zusehends übernimmt der Filter der Kamera die Funktion der Verfremdung.

(Katharina Wallerits)

 

Kategorien: Film und Video

Produktionsland

AT : Österreich

Produktionsjahr

2015

Ton

dt. und engl. Originalton

Format

16:9

Farbe

Farbe
Zeige mehr