Medien Monitor

  • 6
  • 0
Share

Auf den ersten Blick nicht sichtbar, baut sich das Bild aus zwei Ebenen, getrennt aufgenommer Videomaterialien auf. Im Vordergrund sieht man einen roten Ball in wilder Bewegung, der mit Hilfe einer vor der Kamera montierten Kartonschachtel gefilmt wurde. Der Modellraum hat, nach hinten breiter werdend, keinen toten Winkel, dadurch kann der Ball das gesamte Bildfeld beschreiben. Die zweite Ebene bildet die Aufnahme einer auf die Straße gerichteten Videoüberwachungskamera, auf die das Bewegungsmuster des Balles gegenläufig übertragen ist. Rollt der Ball nach links, verschiebt sich das hintere Bild nach rechts. Wird der Ball nach vorne geschleudert und somit größer, wird das hintere Bild kleiner. Es entsteht eine heftige Bewegung, wobei nicht leicht erkennbar ist, wie diese beiden Ebenen verbunden sind. Den Ausgangspunkt für dieses Video bildet die Idee, den Konstruktionspunkt eines existierenden Bildes neu zu besetzen, die Ordnung dieser Konstruktion zu stören und unbrauchbar zu machen. Über die willkürliche Bewegung des Balles versuche ich einen repräsentativen in einen abstrakten Raum zu transferieren, den ursprünglichen Text durch die Verschiebung des Bildausschnittes unlesbar zu machen indem die 'direkte fotografische Spur entkoppelt' wird (David Komary).
Die Überwachungskamera komplettiert die Gesamtkomposition der Stadt oder des Alltags wie ein Bühnenspot. Wir wissen, dass wir die meiste Zeit Teil eines Bildes, einer Inszenierung sind. Eines Bildes, das einen Text enthält, der erst im Nachhinein lesbar sein wird, z.B. wenn ein Bild zur Fahndung ausgegeben wird. Anhand dieses Bildmaterials mit signifikant supervisiver Blickkonstruktion, versuche ich den Ort der Repräsentation über den perspektivischen Fluchtpunkt zurückzuverfolgen und letztlich über die permanente Verschiebung der Bildmitte zu destabilisieren. Ein Versuch mit einem Ball.

(Quelle: http://www.florawatzal.at/z/File/flora-watzal-portfolio_de.pdf)

Kategorien: Film und Video

Produktionsland

AT : Österreich

Produktionsjahr

2005

Ton

mit Ton

Format

5:4

Farbe

Farbe
Zeige mehr