Medien Trophäen des Alltags I

  • 49
  • 0
Share

Die große Erinnerungsmaschine verstärkt den Sog der Bilder. Ihre Bildsprache entwickelt Ella Raidel ausgehend von vorgefundenem Bildmaterial. Damit löst sie in ihrer Videoarbeit Trophäen des Alltags die Grenzen von Intimität und Voyeurismus auf. Menschen und Landschaften blitzen kurz auf, um dann im Sog der Bilder zu verschwinden. Das Video hält den Prozess fest, in dem Bilderketten aus den Maschinen von Großfotolaboren aus Österreich und Kanada am Ende zu Einzelbildern geschnitten werden. Durch die ruckartige Automatik des Fließbandes wird die Reihe der Einzelbilder zu kurzen Filmsequenzen. Irritation entsteht, wenn der Film bei einem x-beliebigen Foto unverhofft abstoppt.
Die Arbeit Trophäen des Alltags von Ella Raidel wird auf zwei Monitoren in einer parallelen Abfolge ein österreichisches und ein kanadisches Fotolabor präsentiert. Neben der kulturellen Differenz der Aufnahmen, Landschaften und Jahreszeiten läuft das Band in verschiedene Richtungen und verstärkt die Sogwirkung der Bilderflut. Im Prozess der Fotoentwicklung werden die Bilder auf langen Fotopapierschlangen belichtet, durch die Entwicklungsbäder geschleust und am Ende geschnitten. Die Bewegung der Aufnahmen wird durch die Maschine bestimmt, an der eine Angestellte arbeitet, die den Prozess von Zeit zu Zeit anhält und die Fotos verpackt. Im schnellen Tempo zieht die Maschine hunderte von Bildern aus privaten Welten von Menschen vorbei, mal in richtiger Lage und mal auf den Kopf gestellt, um bei einer Aufnahme abrupt zum Stillstand zu kommen. In der letzten Produktionsstufe werden die entwickelten Fotos in Richtung Schneidemaschine bewegt, begleitet vom Stakkato der Schneidevorrichtung. Die vorbei schießenden Fotos ergeben eine serielle Bildabfolge. Die Aufnahmen sind ohne direkten erkennbaren inneren Zusammenhang. Bilder von Babys und Kindern erscheinen als dominierende Sujets neben Motiven von Urlaub, Hochzeit und Weihnachtsfeiern. Die zufällige Auswahl und vermeintliche Neutralität der Bilder stammen für Raidel „aus einer einzigen großen Erinnerungsmaschine“.

(Text: Walter Eckermann)

Kategorien: Film und Video

Produktionsland

AT : Österreich

Produktionsjahr

1997

Ton

ohne Ton

Format

5:4
Zeige mehr